Vorerst stehen die Bäume noch!

Umweltausschusssitzung auch zum Wikingerufer

Es geht ums Verfahren!

Auf Initiative des BUND will die Fraktion Die Linke in der BVV Mitte in der heutigen (15.2.) Umweltausschusssitzung im Sinne der vielstimmigen Forderung nach einem Moratorium während der Informationsveranstaltung am letzten Dienstag (7.2.) eine Aussetzung der Fällung beantragen.

Orientiert an der Mediation „Zukunft Landwehrkanal“, soll ein wirkliches Beteiligungsverfahren angestoßen, also alle Nutzer*innen, Engagierte und sonstigen Stakeholder an einen Tisch geholt werden, um gemeinsam nach baumfreundlichen Alternativen der Erneuerung der maroden Kaimauer am Wikingerufer zu suchen. Den Rest des Beitrags lesen »

Rettet die Bäume am Wikingerufer!

Letzter Aufruf für ein Moratorium!

Sehr geehrte Damen und Herren,

[Dieser Notruf ging an einen großen Kreis von Politiker*innen auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene.]

wenn kein Wunder mehr passiert, dann beginnt morgen − 13. Februar 2017 (bis zum 22. Februar) − am Wikingerufer in Moabit eine große Holzauktion. Auf Fragen des SPD-Abgeordneten Daniel Buchholz hat Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Senatsverwaltung Umwelt, Verkehr, Klimaschutz) im Umweltausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses die Position seiner Verwaltung − die Rodung − als „alternativlos“ verteidigt.

"Baumschnittarbeiten"

„Baumschnittarbeiten“ ab 13. Februar 2017

Den Rest des Beitrags lesen »

Neujahrsgruß vom Landwehrkanal

Verabschiedung eines Wendejahrs

Extremistisches 2016

Ein Jahr der Katastrophen und Extreme in allen möglichen Bereichen, ein wahrhaft „extremistisches“ Jahr geht zu Ende, auch wenn wir hier „nur“auf Umwelt und Natur blicken: Weiterer Anstieg von Wetterextremen, arktische Eisschmelze im November, heißester Juli, heißester August, beschleunigte Vernichtung natürlicher Biotope und Lebensformen, kulminierend im Sterben von Australiens Great Barrier Reef nach rund 25 Millionen Jahren.

Ausgerechnet die armen Länder haben die meisten Fortschritte darin gemacht, das Tempo der Artenvernichtung zu reduzieren, während in den reichen trotz ritualisierter Verlautbarungen das Gegenteil zu beklagen ist. Nicht nur auf der Südhalbkugel nahmen Roden und Niederbrennen des Regenwalds für Palmöl und Viehfutter wieder Fahrt auf; auch dem nördlichen (borealen) Wald ging es von Kanada (Britsh Columbia) und den USA (Alaska, Neu England) über Skandinavien (Finland, Schweden), Polen (Białowieża), Rumänien/Ukraine (Karpaten) bis nach Sibirien verstärkt an die Stämme, werden auch die letzten Reste von Primärwald weiter dezimiert und damit nicht zuletzt die Glaubwürdigkeit der Industrieländer in ihren Appellen, den Regenwald zu schützen.

Kottbusser Brücke

Kottbusser Brücke

Den Rest des Beitrags lesen »

Berliner Wasserbetriebe übertölpeln BürgerInnen

Umweltverträglich leider zu teuer

Bürgervertreter- und AnwohnerInnen vor vollendete Tatsachen gestellt

Im über fünf Jahre währenden Mediationsverfahren „Zukunft Landwehrkanal“ war es gerade das Forumsmitglied BWB in Gestalt vor allem ihres Vertreters Kay Joswig, die frühzeitig und vorbildlich über geplante Bauvorhaben im LWK-Bereich von Charlottenburg bis Neukölln informierten, so auch über die Vergrößerung des Mischwasserkanals in der Lausitzer Straße in Kreuzberg, was auch eine Vergrößerung des Auslaufbauwerks am Paul-Lincke-Ufer erfordert.

Bei Starkregen muss nämlich mit Rücksicht auf die Schifffahrt die nun zwar seltenere, dafür aber im Ernstfall höhere Mischwasser-Entlastung in den Kanal verzögert werden. Die Alternativen wurden intensiv diskutiert, zuletzt am 19. September 2012. Dass am Kanalufer fünf Linden würden fallen müssen, weil auch noch uralte Abwasserdruckleitungen auszutauschen sind und dies erhebliche Eingriffe in den Wurzelbereich bedeuten würde, war schon länger als unvermeidbar akzeptiert.

BWB-Präsentation Auslaufbauwerk Paul-Lincke-Ufer

BWB-Präsentation Auslaufbauwerk Paul-Lincke-Ufer | ©Rittke | Bitte anklicken!

Den Rest des Beitrags lesen »

Bürgerbeteiligung und Demokratiereform

Transformation von unten?

Kandidatin Künast und Vordenker Leggewie zu neuen zivilgesellschaftlichen Formaten

Renate Künast und Claus Leggewie

Renate Künast und Claus Leggewie

In Sachen zivilgesellschaftlicher Partizipation brauche das Rad nicht neu erfunden zu werden, versicherte Wowereits Herausforderin, Renate Künast,  Donnerstag letzter Woche (16.6.) im EnergieForum am Friedrichshainer Spreeufer. Drei Monate vorm Showdown in der Hauptstadt veranstaltete die Wahlinitiative Für Renate Künast mit der grünen Spitzenkandidatin und dem Politikwissenschaftler Claus Leggewie einen öffentlichen Dialog über „Neue Formate für die Zivilgesellschaft“, an dem sich das Publikum − darunter etliche Mitglieder von Initiativen − nur sehr marginal beteiligen durfte. Dafür sorgte nicht zuletzt die Moderation Hartmut Gaßners von der in der ersten Etage des Hauses residierenden, renommierten Anwaltskanzlei für Umweltrecht und Mitbegründer der Wahlinitiative. Auch von Professor Leggewie, dem nach eigenem Bekenntnis ehemaligen Sponti und jetzigen Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung zu den globalen Umweltveränderungen( WBGU) war zum eigentlichen Thema nicht allzu viel aus der Erfahrungswelt bürgerschaftlich Engagierter zu hören. Den Rest des Beitrags lesen »

Zukunft der Fahrgastschifffahrt kommt endlich auch nach Berlin!

Am 12.8. will Wowi sie auf den Namen Solon taufen

Was auf Alster, Neckar und Bodensee längst Gegenwart ist, soll endlich auch auf den hauptstädtischen Flüssen und Kanälen Einzug halten: die solare Fahrgastschifffahrt. An der Bootsmanufaktur in Oberschöneweide tauft Berlins Regierende Bürgermeister, Klaus Wowereit, kommenden Mittwoch (12.8.) einen ca 17 Meter langen, 6,60 Meter breiten und für 60 Fahrgäste ausgelegten Solar-Katamaran auf den Namen Solon als Schrittstein auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaneutralität im Binnenschiffsverkehr.

Der Berliner Solarmodul-Produzent und Anbieter von solaren Kraftwerken, die SOLON SE, die kürzlich nahebei in Adlershof ihr neues, in punkto Energieeffizienz und Ressourcenschonung Maßstäbe setzendes Headquaters einweihte, aber auch auf Grund der Insolvenz einer indirekten Beteiligung in Frankreich empfindliche Abschreibungen hinnehmen und Wertberichtigungen vornehmen musste, ist nicht nur Namenspate des Schiffs, sondern lieferte auch den Solargenerator, der mit 24 Solarmodulen die Sonnenenergie in Antriebskraft verwandelt.

Solar-Katamaran Solon

Solar-Katamaran Solon ©SolarPolisMedia

Die Zwillingsrümpfe des neuen Schiffs der Fa. SolarWaterWorld aus Köpenick reduzieren den Energiebedarf und sollen selbst bei einer Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h eine Fahrt ohne nennenswerte Bugwellen ermöglichen (wie viel weniger erst bei z. B. 6 km/h!), und es ist somit für den Einsatz auf Wasserstraßen mit empfindlicher Uferbefestigung wie dem LWK prädestiniert.

Der rundum emissionsfreie Antrieb vermittelt dem Passagier das Gefühl, übers Wasser zu gleiten, und führt im Vergleich zum Dieselantrieb nicht zuletzt die gesundheitlichen Belastungen für die Besatzung gegen Null. − Wenn die Sonne ausfällt, soll die Solon noch bis zu 10 Stunden auf Batteriebasis weiterfahren können. Und fürs sonstige leibliche Wohlbefinden sorgt eine mit Zapfanlage ausgestattete Bordbar, so dass auch auf die üblichen gastronomischen Standards nicht verzichtet werden muss.

Wir sind gespannt, wann Schiffe wie die Solon auch auf dem Landwehrkanal verkehren!

Nochmals die Daten zum Festakt:
Zeit Mittwoch, 12. August, 11:00 Uhr
Ort Bootsmanufaktur GmbH, 12459 Ostendstrasse 1-14

[Update: Siehe auch hier, hier, da und dort.]

Außermediative Opposition

Es kam, wie’s kommen musste

Aktionsbündnis „Landwehrkanal für Alle!“ neu konstituiert

Das Szenario ist in der Tat frustrierend: Zwei Jahre zeit- und kraftaufwendig sich engagierende BürgervertreterInnen sehen sich einer aufreizend lavierenden Hinhaltetaktik gegenüber. Der Senat veranstaltet hinsichtlich der Zuständigkeiten für die Gesamtplanung einer zukunftsfähigen LWK-Sanierung ein nachgerade kindisches Verwirrspiel. Im Mediationsverfahren, dem es angeblich um die Zukunft eben dieses Kanals geht, kommt nicht mal ein gemeinsamer Forumsappell an den Senat zustande, für ein innovatives Infrastrukturprojekt Gelder aus dem Konjunkturprogramm II zu akquirieren. Und sogar nur die offizielle Verkündung, dass der Masterplan-Gedanke in der Obhut des damit völlig überforderten Bezirks Friedrichhain-Kreuzbergs erwartungsgemäß verblichen ist, wird mit beachtlicher Penetranz von Forumssitzung zu Forumssitzung vertagt. Offiziell angefragt, schweigt die zuständige Baustadträtin, während ihr Amt Gelder aus dem genannten Programm beantragt, um auf dem Gleisdreick-Gelände eine multikulturelle Kleingartenkolonie zu schleifen und statt ihrer zwei Fußballplätze anzulegen.

Da kann es schwerlich verwundern, dass zum Auftakt der diesjährigen Schifffahrtssaison jene Aktiven, die schon im vergangenen Sommer aus der Mediation ausgestiegen sind, nunmehr ihr, anlässlich der Paddelparade am 13.9.08 schon einmal ausgerufenes Aktionsbündnis „Landwehrkanal für Alle!“ gewissermaßen als außermediative Opposition revitalisieren wollen.

Mit einer Reihe fantasievoller, publikumswirksamer Aktionen soll wieder eine breitere Öffentlichkeit informiert und mobilisiert werden, um den öffentlichen, auch medialen Druck sowohl auf WSA und WSD, also den Bund, wie auch aufs Land, nämlich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, erhöht werden − mit Sicherheit aber auch auf die „vom Mediationsvirus Infizierten“… − Man will nachdrücklich demonstrieren, dass dieses ganze Mediationstheater mit Blick auf seine mickrigen Ergebnisse ein in jeder Hinsicht unverhältnismäßig aufwendiger, für die SteuerzahlerInnen unverantwortlich kostspieliger und, was mittel- bis langfristige Ziele angeht, vollkommener Irrweg ist.

Die Bäume am Landwehrkanal sind nach wie vor für Zweigleisigkeit!

Wir, BI/Verein Bäume am Landwehrkanal, halten hingegen eine Zweigleisigkeit für alternativlos: einerseits die Teilnahme am Mediationsverfahren als zeitgemäßer Form demokratischer Konfliktlösung, aber auch aus Gründen der Information, Kontrolle, Interventions- und last not least Vetomöglichkeiten (wobei es sich insgeamt um ein „lernendes System“ handelt); andererseits und außerhalb des Verfahrens Erhöhung des öffentlichen Drucks auf Politik, alle beteiligten Behörden sowie die ökonomischen, mithin Partikularinteressen −, auf dass BürgerInnenbeteiligung als integraler Bestandteil nachhaltiger Stadt- und Verkehrsplanung nach Möglichkeit hier und jetzt endlich das Stadium populistischer Phrase abstreife und sich in praktischer Politik umsetze.

Termin

Kommenden Sonntag, 19.4., dem 2. Jahrestag jenes berüchtigten Riedel-Rutschs, lädt nun das genannte Aktionsbündnis um 19 Uhr zum Info-Treff auf die Admiralbrücke unter der Parole „Zwei Jahre Haverie, und noch immer nichts passiert bzw. keine Lösung in Sicht…“ − Dort wird u.a. Oliver Ginsbergs „Kanalimpuls 4“, den ihr Euch hier schon mal in baumfreundlich-digitalem Modus anschauen könnt, in Holz verteilt werden.

Wessen Lied wird gesungen?

Die Bäume am LWK können sich freilich schon deswegen nicht hinter genannter Parole versammeln, da es gerade stehende Rede einer mediations- und partizipationsunwilligen Fraktion im WSA ist, wonach die BI die Sanierung verzögere, verschleppe und mit ihrer pathologischen Fixierung auf die Bäume die Kosten in die Höhe treibe. Auch in den Online-Kommentaren zu einschlägigen Presseartikeln findet diese Auffassung ihr Echo. − Im gegebenen Fall ist jedoch bloß daran zu erinnern, dass gerade für jene 90 Meter des Riedel-Anlegers nahe Kottbusser Brücke bekanntlich bereits auf der 12. Forumssitzung am 17.11.08 eine dauerhafte Sanierungsvariante, nämlich die modifizierte Plass-Variante 1, beschlossen wurde, deren Umsetzung im kommenden Herbst beginnen soll.

Lernunwilliges WSA

Überdies zeichnen sich inzwischen Möglichkeiten ab, auch auf diesem relativ kurzen Kanalabschnitt Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung umzusetzen, über die in der nächsten Sitzung der Arbeitsgruppe Lösungssondierung zu reden sein wird, auch wenn das WSA, vom Mediationsteam hierzu höflich angefragt, in einer harschen bürokratischen Antwort vom 7.4. verlautbart hat: „Die Belange der Senatsbehörden [gemeint ist die Verbesserung der Wasserqualität in Umsetzung der EU-WRRL, was Ländersache ist] können ggf. mit Kostenübernahme eingebracht werden.“ − Es scheint sich mit solchen Behörden ähnlich zu verhalten wie mit alten Hunden, die keine neuen Tricks mehr lernen mögen, aber wir möchten die Verantwortlichen versichern, dass wir nicht nachlassen werden, das WSA daran zu erinnern, dass es neuerdings selber im Rahmen seiner Wasserstraßenunterhaltung zu aktiven ökologischen Maßnahmen verpflichtet ist, und zweitens bestehen wir darauf, dass die Mitglieder der genannten AG, zumal jene, die sich für Natur- und Artenschutz engagieren, gefälligst in jedwede Planung ökologischer Maßnahmen einzubeziehen sind!

Nicht nur die Bäume (aber auch!)

Von Anbeginn ging es in diesem Mediationsverfahren bekanntlich um weit mehr als „die Bäume“, und Leute, die das ungeachtet unserer detaillierten Berichterstattung über dieses unikale Verfahren, das schließlich die Zukunftsfähigkeit der Planung einer Jahrhundertaufgabe gewährleisten soll, noch immer nicht begriffen haben, sollten vielleicht einfach mal den Mund halten. Oder wozu sonst würden sämtliche jeweils erwogenen Sanierungslösungen in stundenlangen  Sitzungen der Arbeitsgruppen zur Lösungssondierung anhand einer umfänglichen Kriterienliste abgeklopft und evaluiert? Kriterien, die von jenen Flipcharts, welche die BürgerInnen in der Auftaktveranstaltung am 29.9.07 im Umspannwerk mit ihren Ideen und Vorschlägen spickten, stammen und in zahlreichen Arbeitskreis-Sitzungen katalogisiert, kategorisiert, spezifiziert und noch um zahlreiche ergänzt wurden. Und dieses Varianten-Messen an der Kritierienlatte ist wahrlich ein aufwendiger, arbeitsintensiver, oft kontroverser Prozess, woran teilzunehmen, wenn es tatsächlich „nur um einige Bäume“ ginge, durchaus als Symptom kollektiver neurotischer Fixierung diagnostiziert werden müsste.

Ohne vernetzte Planung keine Zukunft

Aber es geht bei diesem Sanierungsprojekt eben um sehr viel mehr und, wenngleich schon zahllose Male gesagt, lassen wir es gerne noch mal Revue passieren: nämlich um Stadtökologie, Stadtklima und Verkehrsplanung für eine sanfte Mobilität zu Wasser und zu Lande; um Förderung von Natur- und Artenschutz im innerstädtischen Raum durch Entwicklung stadtnatürlicher Potentiale; um die Lebensqualität der AnwohnerInnen, Naturerleben, Denkmalpflege, Freizeit- und touristische, also ökonomische Nutzung − kurz: um die ganze Palette der neudeutsch sog. Stakeholder Values, deren abgestimmte Einbeziehung nur im Rahmen einer integrierten Gesamtplanung gelingen kann, in der diese Mediation terminieren muss.

Wenn diese Planung unterbleibt, kann am Ende nur wieder Flickwerk herauskommen, das schon nach wenigen Jahren erneut angefasst werden muss. Vor allem aber würden die Zeichen der Zeit wieder nicht erkannt, die überfällige Wende zu nachhaltiger Stadt- und Verkehrsplanung bei markanter Gelegenheit abermals versäumt. Das Mediationsverfahren zur „Zukunft des LWK“ wäre gleich in der Gegenwart auf ganzer Linie gescheitert.

« Older entries