Neues BWB-Auslaufbauwerk fertig!

AI Lausitzer Straße

Anwohner helfen bei Pflege der Grünanlage

Bericht vom 16. Jour fixe

Am Mittwoch, 17.9., kamen VertreterInnen der BWB, des ausführenden Unternehmens ZÜBLIN, des Bezirksamts F’hain-Kreuzberg, der AI Lausitzer Straße sowie andere Betroffene und Interessierte zum 16. Treffen zusammen.

Arbeiten an Baustelle Paul-Lincke-Ufer abgeschlossen

behindertengerechte Rampe

behindertengerechte Rampe

Nach anfänglichem Dissens und öffentlichem Protest konnte durch respektvollen Umgang und zielorientierte Zusammenarbeit der Vorhabenträger, der Verwaltung und der AnwohnerInnen-Initiative ein tragfähiger Konsens mit einem nachhaltigen Ergebnis erzielt werden. Die monatlichen Baustellen-Jours-Fixes haben wesentlich dazu beigetragen, dies während der langen Bauzeit bis zur Fertigstellung aufrecht zu erhalten. Hierfür danken die AnwohnerInnen allen Beteiligten und Akteuren! Im Interesse des Gemeinwohls bei künftigen öffentlichen Dauerbaustellen sollten die Verantwortlichen das Erfolgsmodell AnwohnerInnen-Initiative Lausitzer Straße übernehmen. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Heraus zum Volksentscheid: Bewahrt das ganze Tempelhofer Feld!

Auch eine Abstimmung für echte Beteiligung!

THF-Volksentscheid bezirkl.

Stimmen pro 100%THF-Entwurf nach Bezirken

Update, 25. Mai: Juchhu, Glückwunsch und Riesendank an die Initiative, die vielen Helfer- und UnterstützerInnen und vor allem natürlich an die WählerInnen, die oben JA und unten NEIN angekreuzt haben! Wir, die BerlinerInnen, aber auch die anschwellende Zahl ihrer Gäste und nicht zuletzt die Stadtnatur haben den Volksentscheid für den Erhalt des ganzen Tempelhofer Felds gewonnen! Der Gesetzentwurf der Initiative 100 % THF wurde mit 64,3 Prozent der sich Beteiligenden angenommen, der Senats-/AGH-Entwurf mit rund 59 Prozent abgelehnt [siehe hier]. Das ganze Tempelhofer Feld bleibt unbebaut, ohne privilegierte Wohnanlage an seinen Rändern (mit allenfalls zehn Prozent = rund 1000 Wohnungen ab sechs Euro den kalten Quadratmeter für Geringverdienende); ohne überflüssige Gewerbebauten, ohne Busbahnhof, Landform, Müller-Gedächtnisbecken, Wowi-Gedenkbibliothek und dgl. mehr.
Ein beeindruckender Sieg zivilgesellschaftlicher Partizipation und direkter Demokratie, wenngleich wir erst noch sehen müssen, welches Schicksal dem Ergebnis dieses zweiten siegreichen Volksentscheids nach dem des Wassertischs 2011 bevorsteht. Vor alle die unverfrorene Aushöhlung des 2008 grandios siegreichen Friedrichshain-Kreuzberger Bürgerentscheids zum Spreeufer für Alle! sollte da Mahnung sein. − Auch der Bürgerentscheid zur Erhaltung der Kleingartenanlage Oeynhausen in Wilmersdorf wurde klar gewonnen! Zunächst also gilt’s, diese gelungenen Versuche, mehr direkte Demokratie zu wagen, gehörig zu feiern: die eigentlichen Eigentümer dieser über dreihundert Hektar Freifläche − auch wenn sie sich nur nur zu 46 Prozent am Entscheid beteiligten − haben sie sich de facto wieder aus der Verfügungsgewalt des Senats als gemeinsamen Besitz, als Commons zurückgeholt, ein Ereignis von einiger symbolischer Bedeutung, das vielleicht und hoffentlich Schule macht!  Viel zuuviel hat der Senat an öffentlichem Besitz (und nicht zuletzt an Wohnungen) privatisiert und für kurzfristige Gewinne verscherbelt. Den Rest des Beitrags lesen »

Volksentscheid über 100% THF rückt heran!

Phänomenaler Sprint fürs Volksbegehren

„Über 233.000 Unterschriften sind geleistet worden, doch von den bisher geprüften 97 643 waren 17 524 ungültig (17,9%)“, meldet die Landeswahlleiterin Dr. Petra Michaelis-Merzbach, doch dass am Ende ein Viertel nicht zählt, ist denn doch schwer vorstellbar, der Volksentscheid aber in greifbare Nähe gerückt.

Tempelhofer Weite

Tempelhofer Weite

Nach den misslichen Erfahrungen mit jenem des Energietischs über eine Rekommunalisierung der Energieversorgung, der wegen dem vom Senat durchgedrückten Extratermin am 3.11.13 das Quorum um nicht mal ein Prozent verfehlte, muss nun unbedingt mit der Europawahl am 25. Mai zusammengelegt werden! Das spart Geld, Zeit, Aufwand und dient der Sache (könnte also von der Senatskanzlei hintertrieben werden 😉 )

Den Rest des Beitrags lesen »

Bürger-Hearing zum Tempelhofer Feld

Prototyp eines angemessenen Beteiligungsformats!

Nach den vorhersehbar tumultösen Szenen am Dienstag letzter Woche (15.10.), als Senator Müller in der sog. Stadtwerkstatt B-Planverfahren im lauschigen Hangar 2 des Flughafengebäudes mal wieder höchstselbst für die Randbebauung des Tempelhofer Felds erstmal im Osten und Süden warb, für Landesbibliothek, „Wasserlandschaft“ etc. und über die Linderung von Berlins Mangel an bezahlbarem Wohnraum in der „inneren Stadt“ durch Neubau [ausgerechnet in Parkrand- also Vorzugslagen] fabulierte – nichts werde privatisiert, sondern [zumindest am Tempelhofer Damm] nur landeseigene Gesellschaften „ohne Renditedruck“ damit betraut –, worauf dann seine Verwaltungsmitarbeiter anhand weit gediehener Planungen und in überkommenem Frontalunterricht Daten und Fakten referierten… −, erprobten zwei Tage drauf, vergangenen Donnerstag in der Passionskirche am Kreuzberger Markeinekeplatz, die für den hundertprozentigen Erhalt des freien Feldes Streitenden ein Format, das wirklicher Beteiligung ungleich näher kam als all die zahlreichen Senatsevents mit ihren vorgegeben und doch so proteischen Masterplänen zusammen.

Bürgerhearing

Bürgerhearing am 17.10. in der Passionskirche

Als Veranstalter dieses Bürger-Hearings firmierten die Kleingartenkolonien Tempelhofer und Neuköllner Berg, die BI 100% Tempelhof sowie der Mieterrat Chamissoplatz, und ca. Hundert Betroffene und Interessierte füllten das Kirchenschiff.

Auch, da in der sehr verdienstvollen Aufzeichnung von Castor-TV, wofür auch die  BaL an dieser Stelle ganz herzlich danken, die erste Hälfte der vierstündigen Veranstaltung leider fehlt, im Folgenden das, was wir uns notiert haben. Den Rest des Beitrags lesen »

Stadtökologischer Lückenschluss?

Die Gleisdreieckwestpark-Eröffnung

Grün wird immer mitgedacht!

Mit einem Crash-Kurs in Neusprech wussten Senator Müller, Christoph Schmidt von Grün-Berlin und Leonard Grosch vom Atelier-Loidl aufzuwarten, als sie am vergangenen Freitag bei kurzzeitig strahlendem Sonnenschein den Gleisdreieckwestpark offiziell eröffneten. − Neben den BürgervertreterInnen in der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG) folgte nur der scheidende Xhainer Bürgermeister Schulz einem anderen Skript. Mehr davon unten
[Update 3.6.: nebst Fotogalerie von AkteurInnen und Highlights ganz unten.]

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Verwandlung der „unzugänglichen Bahnbrache“ zum grünen Angebot eines „innovativen City-Parks“ führe nun endlich die beiden Bezirke Kreuz- und Schöneberg zusammen, begeisterte sich Berlins Senator für Stadtentwicklung und Umwelt vor ein wenig Presse, viel Verwaltung, beruflich Interessierten sowie etlichen AnwoherInnen. Das zeige, wie übrigens auch die Beispiele Mauerpark und Tempelhofer Feld, dass in der hauptstädtischen Stadtplanung Grün nicht zu kurz komme, ja immer mitgedacht werde. Den Rest des Beitrags lesen »

BUND-Veranstaltung gegen Bauprojekt

Bautzener Brache muss Grünfläche bleiben!

Der Investor bzw. sein Architekt hatten auf ihrer vom Bezirk organisierten Bürgerinformationsveranstaltung das große Wort und konnten über transparente Bauweise, erschwingliche Mieten, Kiez-Erweiterung und dergleichen schwadronieren: bei den wirklich Planungsbetroffenen, nämlich der Bestandsbevölkerung, die hier seit Jahr und Tag ihre Heimat hat, von der manch eineR extra hergezogen ist wegen des besonderen Charmes der eisenbahngeprägten Stadtlandschaft, eingefasst von wildgewachsener Natur, mit Nachtigallenschlagen und S-Bahnrattern −, bei den AnwohnerInnen überwog bei weitem Skepsis.

28.11.12, Bülowstr. 71

BUND-Veranstaltung Bautzener Brache

[Update: Am 3.12. hat der BUND ein Schreiben mit detailliertem Kartenmaterial an die Bezirksverordneten gesandt und das im Bautzener Kiez plakatierte Resümee der Veranstaltung.]

Den Rest des Beitrags lesen »

Tätige Mithilfe gesucht!

Gastbeitrag

Kurzfristiger Aufruf an für Stadtnatur Engagierte

Liebe Leute!
Wir brauchen dringend Unterstützung mit Schere, Heckenschere, Hacke u.ä.:
Für Pflegearbeiten an der Schmetterlingswiese Lohmühlenbrücke in Treptow!
Zeit: Samstag, 18.08.2012, ab 12 Uhr
Treff: Bushaltestelle Lohmühlenbrücke

Wildwiese Lohmühlenbrücke

Wildwiese Lohmühlenbrücke | Fotos: A. Gerbode

Liebe Nachbarn, Anwohner, Spaziergänger, Jogger, Hundebesitzer…

wir haben eine Schmetterlingswiese gesät!

Wir − das sind KiezbewohnerInnen, die die Rodung der Gehölzbestände an der Lohmühlenbrücke durch das Grünflächenamt auf zwei der drei Flächen nicht gut fanden! Den Rest des Beitrags lesen »

« Older entries