Annäherungen ans SOLL des Landwehrkanals

Die AG Meilensteine tagte mit 10 Wochen Verspätung

Leiterin der WSA-Arbeitsgruppe LWK hat Mediationsschiff verlassen

Kurz vor der dritten Sitzung der AG Meilensteine am Donnerstag vergangener Woche (4.8.) wurde nun endlich auch offiziell bestätigt, dass die monatelang unter verschiedenen Begründungen abwesende Leiterin der WSA-Arbeitsgruppe Landwehrkanal, Frau Dr. Ernst, künftig in der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Ost in Magdeburg mit anderen Aufgaben betraut wird. Nähere Aussagen werden aus datenschutzrechtlichen Gründen verweigert, so dass über die Hintergründe dieser Personalie munter weiter spekuliert werden kann. Den Rest des Beitrags lesen »

Noch jemand zuständig für ökologische Fragen?

Zur aktuellen To-Do-Liste des Mediationsverfahrens „Zukunft Landwehrkanal“

Wertvolle Handreichung

Big Bags vor Schadstelle

Big Bags vor Schadstelle

Mit der akribischen Durchforstung sowohl der Protokolle der letzten Forumssitzungen als auch der diverser Arbeitskreis- und -gruppensitzungen zu Einzelthemen der Landwehrkanal-Sanierung und der für die Mitteleinwerbung vordringlichen Erstellung der Konzeption Entwurf-Haushaltsunterlage (E-HU) hat das Mediationsteam dieser Tage den Forumsmitgliedern eine wichtige Handreichung geboten, um noch offene Fragen und Zusagen, Vorschläge und Anregungen präsent zu machen und zu halten und die weitere Diskussion vor allem für die gemeinsame Entwicklung des SOLL für die E-HU zu strukturieren. Dabei wurde in pointierterer Form das wiederaufgenommen, was die (frühere?) Leiterin der WSA-AG LWK , Frau Dr. Ernst, vergangenen Winter schon einmal begonnen hatte.

Wenn WSA-Leiter Scholz nun jedoch sagt, bei der Entwicklung des SOLL sei vorrangig Ingenieurwissen gefragt, so greift das selbstverständlich viel zu kurz. Vor allem wird auch in diesem Zusammenhang deutlich, dass mit der (vorübergehenden?) Abwesenheit von Frau Ernst, die gerade keine Bauingenieurin ist, der große Teilbereich der ökologischen Nachhaltigkeit der Sanierung in der AG-Arbeit kaum mehr am Rand interessiert, sondern ganz hinten runterzufallen droht. Den Rest des Beitrags lesen »

Wechselbäder der Mediation

Arbeitsgruppe Landwehrkanal in Abwicklung?

Anlässlich der diesjährigen Verleihung der „Goldenen Auster“ des Netzwerks Recherche an die vier Atomkonzerne (ein Begriff, wogegen sich E.ONs PR-Chef Guido Knott in seiner Gegenrede sogleich verwahrte) hat Heribert Prantl von der Süddeutschen eine furiosen Laudatio gehalten, der die Kommunikation der künftig dann wohl als Eneuerbare-Energie-Riesen zu Titulierenden in sehr lesenswerter Weise als Desinformieren, Verheimlichen, Beschönigen und Kleinreden geißelt.

Sisyphosse zivilgesellschaftlichen Engagements

In unsern Kontext passt die Arbeit am Sisyphos-Mythos, insbesondere was die zivilgesellschaftliche Einmischung in politische und Verwaltungsabläufe angeht. Nach Camus sollten wir uns Sisyphos ja als einen glücklichen Menschen vorstellen, der, indem er immer wieder den Berg hinab- und dem Felsbrocken hinterherläuft, das Schicksal verachtet und dagegen aufbegehrt. − Und um nun endlich beim seit knapp vier Jahren über Berge und durch Täler laufenden Mediationsverfahren „Zukunft Landwehrkanal“ anzukommen, so durchwandern wir derzeit wieder ein tiefes Tal, und es scheint zumindest den BürgervertreterInnen so ungewiss wie selten, ob das Verfahren je wieder an Höhe gewinnt −, doch indem wir nur weitermachen, triumphieren wir über die Verwaltung!

Den Rest des Beitrags lesen »

Anderthalb Meilensteine geschafft!

Vom IST des Kanals bis zum IST der Schifffahrt

2. Sitzung AG Meilensteine 4. Mai 2011

2. Sitzung Arbeitsgruppe "Meilensteine"

Ende September dieses Jahres muss, wie berichtet, die WSA-Konzeption für den Entwurf Haushaltsunterlage (E-HU) nach Prüfung durch die WSD Ost im BMVBS eingereicht werden, um − die Genehmigung durchs Haushaltsreferat des BMVBS und die Billigung durchs Parlament vorausgesetzt − für die nächste Haushaltsperiode die Mittel für die Sanierung des LWK einwerben zu können. Kurz: die Zeit ist knapp und drängt, denn die Darstellung von IST- und SOLL-Zustand muss bekanntlich das gesamte System LWK umfassen und nicht nur, wie das WSA bzw. die AG LWK lange angenommen hatte, die zehn Kilometer Ufermauer in sog. Regelbauweise. Nach dem zuletzt in der 28. Forumssitzung am 4. April präsentierten Zeitplan soll es ab Mai um die „Erarbeitung des Fächers der technischen Lösungen für die Sanierung unter Berücksichtigung der am 17.05.2010 im Forum beschlossenen ‚Methodenfamilie‘“ gehen. Den Rest des Beitrags lesen »