IST und SOLL am Landwehrkanal

28. Mediationsforumssitzung zur „Zukunft LWK“

Erodierender Teilnehmerkreis?

In der 28. Sitzung des Mediationsforums Anfang letzter Woche sollte aus dem inzwischen von den Mitgliedern der AG LWK vorläufig abgeschlossene Erfassung des IST-Zustand des Kanals, wozu in Anwendung der neuen Verwaltungsvorschrift (VVWSV 2107) zur Aufstellung einer Konzeption Entwurf-Haushaltsunterlage (E-HU), über Uferabschnitte in anderen als der zu sanierenden Regel-Bauweise hinaus auch Brücken, Wehre, Schleusen etc. rechnen, sowie aus den Randbedingungen (wasserwirtschaftliche Belange, Nachweis der inneren und äußeren Standsicherheit, Priorisierung der Sanierungsabschnitte hinsichtlich Restnutzungsdauer und Lastbeanspruchung sowie der schiffsverkehrlichen Nutzung) das SOLL hergeleitet werden, wie es sich zumindest im Kriterien-Raster der WSV darstellt.

Auch wenn es hierbei, wie die Leiterin der WSA-AG LWK Dr. Annette Ernst betont [siehe auch die WSA-Präsentation], im ersten Schritt nur um die Mindestanforderungen geht, die der Kanal als Wasserstraße und Vorfluter erfüllen soll*, verwunderte es doch, dass alle SenatsvertreterInnen − sei’s von SenStadt, SenGUV oder der ODB −, wenn auch (teilweise) entschuldigt, dieser thematisch doch recht ambitionierten Sitzung fernblieben. Den Rest des Beitrags lesen »