Tempelhofer Freiheit zwischen IGA und IBA

Vergangene und kommende Talk-Runden

Die „Hauptstadt“ als „Raumstadt“ und „Sofortstadt“… und dergleichen Wortspreu, direkt aus dem Windkanal des Kreativbrainstormings herangestöbert, hat das von von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung beauftragte Prä-IBA-Team in seinem Prä- oder Vorkonzept als Titel von „Spannungsfeldern“ geprägt, um Konzepte für eine dritte Berliner IBA (Internationale Bauausstellung), albernerweise IBAerlin ZwanzigZwanzig getauft, zu entwickeln − mit dem nach dringender Nachnutzung dürstenden Tempelhofer Feld als Kristallisationspunkt, aber auch mit über die Innenstadt verteilten Projekten und Events.

Selbstredend geht’s um nachhaltige Stadtentwicklung, Strategien der Anpassung an den Klimawandel, um Klimaschutz, mithin um innovatives Bauen, das klimagerecht, energie- und ressourceneffizient ist, aber auch auf die sozialen Herausforderungen antwortet, die im genannten Vorkonzept unterm Label „Polarisierung“ firmieren. Den Rest des Beitrags lesen »