Karfreitagsgruß

Impressionen vom (ehemaligen) Görli-Biotop

Heute ist ja erstmal Karfreitag und deshalb noch einige Impressionen vom nordöstlichen Görli und seiner „besseren Anbindung an die Lohmühleninsel“, nachdem in der letzten BVV ja die handstreichartig von Baustadträtin Kalepky eingebrachte Vorlage zur Kenntnisnahme, dass der Baustopp aufgehoben und wenigstens noch ein Baum gefällt werden müsse, leider nicht, wie eine wackere BzV der Linken, nämlich Barbara Seid (die auch den Antrag auf Fäll- und Baustopp eingebracht hatte), forderte, zur weiteren Beratung in den Umweltausschuss verwiesen, sondern mit fraktionsübergreifend großer Mehrheit eben − zur Kenntnis genommen wurde. Ein BzV erklärte uns dazu, dass ihnen gar keine andere Wahl geblieben sei, denn: „Die machen ja doch weiter…“, wobei wir zu sehr Laien sind, als dass wir das auch gleich verstünden.

Bessere Anbindung

Bessere Anbindung zur Lohmühleninsel (Zum Vergrößern anklicken)

Und dabei ist uns nicht bekannt, dass der Sinn dieser Fortsetzung der Görlitzer Straße auf Kosten von Baum und Strauch bis in die Uferböschung hinein und hinab, um dann vor ein Geländer bzw. auf einen Fuß- und Radweg zu führen, der auch vordem problemlos zu erreichen war −, dass diese Planeridee von jenem sich immer weiter durchsetzenden Schlag der Schumpeterschen Kreativen Zerstörung, jemals öffentlich diskutiert noch auch den BzV zureichend erläutert worden wäre. Schließlich haben wir an der Sitzung, die das mit monatelanger Verspätung und nach längst geschaffenen Tatsachen thematisierte, am 16. März selber teilgenommen.

Einstige Ruhebank

Einstiger Ruhe- und Beobachtungsplatz nach behutsamem Eingriff

Den Baum Nr. 16, der jetzt noch gefällt werden müsse, gab’s es unserer Meinung nach zum Zeitpunkt der Drucksachen-Präsentation längst nicht mehr, wenigstens haben mehrere Leute vergeblich nach ihm gesucht. Toreinfahrten und Zuwegung sind mit − logischerweise längst zur Seite geschobenen oder umgeworfenen − Bauzäunen „verschlossen“; das ehemals für die gerade jetzt Nistplätze auskundschaftenden Vögel hörbar attraktive Gelände bietet einen trostlosen Anblick. Fünf Nachtigallen sollen dereinst hier zu verhören gewesen sein, wie der Fachterminus lautet.

Früherer Weg

Frühere Weggestaltung - niedergelegter Bauzaun

Nachtigallen sind ausgesprochen orts-, ja strauchtreu. Ihnen wurde durch das penible Roden allen Brombeergebüschs an der nördlichen und ein Großteil des Unterwuchses an der nordöstlichen Umfriedung das Habitat ersatzlos genommen. Wir bitten mal darauf zu achten, ob hier heuer noch eine einzige Nachtigall zu verhören ist. Und wenn nicht, liegt eindeutig ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz auch in seiner neuen Fassung vor, wonach es verboten ist, „Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören.“ [Der berühmte Paragraf 39 (1) 3, den manch ein Grünamtsmitarbeiter schon nicht mehr hören mag. − Aber das Amt braucht ja gerade deshalb nicht die bei privaten Vorhaben notwendige Ausnahmegenehmigung, weil es  sich die doch nur selber erteilen könnte. − Und andererseits zeigt sich schon in solch kleinem Beispiel wieder die Konsequenz der verwaltungstechnischen Zusammenlegung von Planung, Tiefbau und Naturschutz.]

Vormals einziger Zugang

Vormals einziger Zugang von der Görlitzer Straße

Hoffen wir also, glauben wir daran, dass dieser vormals einzige einigermaßen naturnahe Bereich des gesamten Parks durch vernünftige, und d.h. naturschutzfachlich qualifiziert und mit echter BürgerInnen-Beteiligung geplante Kompensationsmaßnahmen wiederaufersteht und uns nicht zuletzt auch der Zaun um den Teich erspart bleibt bzw. von einer lebendigen dornenreichen Hecke gebildet wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s