Reduzierung der Mischwasserentlastung

BWB-Mitarbeiter Kai Joswig informierte das Mediationsforum über die geplanten hydraulischen Sanierungsmaßnahmen mittels Erweiterung der Entlastungkanäle und Vergrößerung der Auslaufbauwerke, und zwar

  • entlang der Lausitzer Straße in Kreuzberg: Hier soll der Entlastungskanal von jetzt DN 800 auf DN 1800 erweitert werden, was dann an der Ecke Lausitzer Str./Paul-Linke-Ufer ein größeres unterirdisches Auslaufbauwerk erfordert, um den Druck der Einleitung mit Rücksicht auf den passierenden Schiffsverkehr zu reduzieren; die genaue Lokalisierung dieses Auslaufbauwerks (und damit die Anzahl der nötigen Baumfällungen!) hängt davon ab, wo Leitungsträger/Medientrassen die Verlegung des ca. zwei Meter breiten Rohres zulassen. − Womöglich gibt es auch die Alternative, ins vorhandene Auslaufbauwerk rechts und links eine Nut für Dammbalken einzubauen, um dann das nach Starkregen angestaute Mischwasser kontrolliert abzulassen, doch das wolle man während der Sanierung durch Taucher untersuchen lassen, habe allerdings auch jetzt schon auf die Hansa Taucher zurückgegriffen. [Kaum überraschend, plädieren wir im Interesse des Baumschutzes unbedingt für die zweite Variante!] Und
  • an der Ecke Fasanerstr./Müller-Breslau-Ufer: Dort soll ein Stauraumkanal für Mischwasser-Zwischenspeicherung angelegt werden, wobei allerdings auch hier noch ganz offen ist, ob ein neues Auslaufbauwerk errichtet oder das vorhandene umgebaut wird.

Beide Vorhaben befinden sich laut Joswig noch immer in der Vorplanungsphase, und das Forum werde in einer konkreteren Phase rechtzeitig eingebunden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s