Sanierung als Gesamtmaßnahme

BaumschützerInnen-Info vom 10.1.09

Scoping

Es steht zu befürchten, dass auch hinsichtlich der Durchführung umfassender floristisch-faunistischer Bestandsaufnahmen zwischen WSA und Senat Schwarzer Peter gespielt wird bzw. einer auf den anderen wartet: SenStadt wartet, ob es doch noch zu einer integrierten Gesamtplanung („Masterplan“) kommt; das WSA wartet, welche technischen Varianten das Forum beschließt, denn erst danach ließen sich die notwendigen Eingriffe in Natur und Landschaft und die anderen Schutzgüter abschätzen (wogegen wir meinen, dass sich die technischen Lösungen u.a. am natürlichen Bestand in seiner Gesamtheit bzw. an dessen Entwicklungspotential orientieren müssten), und alle warten, in welcher Hinsicht das Große denkmalpflegerische Gutachten von 1991 fortgeschrieben und aktualisiert werden wird.

Antje Roterberg-Alemu vom Stadtplanungsamt Treptow-Köpenick, die sich das Sanierungsvorhaben ebenfalls nur als Gesamtmaßnahme vorzustellen vermag, welche nicht nur „kleckerleweise“ von naturschutzfachlichen Untersuchungen vorbereitet werden könne, schlug vor, unabhängig von der tatsächlichen rechtlichen Notwendigkeit analog der Durchführung einer Umweltverträglichkeitsstudie bzw. -prüfung vorzugehen (UVS bzw. UVP), nämlich zunächst ein so genanntes Scoping mit Erstellung einer entsprechenden Kriterienliste vorzunehmen, um für den Vorhabensträger Gegenstand, Umfang und Methoden der erforderlichen Untersuchungen festzulegen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s