Dringende Bitte um Mithilfe!

In der Nacht zum 21. Oktober ereignete sich gegen 1 Uhr in der Nähe der Baerwaldbrücke auf dem Kanaluferweg ein folgenschwerer Fahrradunfall. Der dort seit dem Sommer zur Sicherung der abrutschgefährdeten Böschung aufgestellte Bauzaun war wieder einmal — womöglich als völlig verqueres Protestsignal gegen die WSA-Politik oder doch eher aus purem Vandalismus — auf voller Länge auf den Weg gestürzt worden, so dass nur noch ein schmaler Streifen zum Gehen oder Fahren übrig blieb und die Betonbeschwerungen in die Höhe ragten.

Der auf dem Weg nach Hause dort entlang radelnde Bernhard H. geriet mit dem Vorderrad in den Zaun, überschlug sich, prallte mit dem Kopf auf einen der Betonfüße und erlitt schwerste Verletzungen, darunter eine mehrfache Schädelfraktur und Brüche von Rückenwirbeln. Der Sehnerv eines Auges sowie die Halsschlagader wurden verletzt und wenn sich das Urban-Krankenhaus nicht in unmittelbarer Nähe befunden hätte, wäre Bernhard H. mit Sicherheit verblutet, aber auch jetzt bleibt fraglich, ob er je wieder richtig gesunden wird.

Um die Frage der Haftung zu klären, geht es jetzt darum, nach Möglichkeit noch ZeugInnen zu ermitteln, die Angaben darüber machen können, ob der betreffende Bauzaun bereits am Tage, also am 20.10., auf dem Uferweg lag, oder erst während der Dunkelheit umgestürzt worden ist. Es wurde nämlich öfter beobachtet, dass umgeworfene Zaunteile mehrere Tage lang nicht wieder aufgerichtet wurden (siehe auch hier) und besonders bei Dunkelheit Fußgänger wie Radfahrer gefährdeten. Entsprechende Mitteilungen bitte an folgende Mail-Adresse:

21.Oktober2007@arcor.de

oder an uns. Wir leiten sie dann umgehend weiter!

Wir möchten hier auch nicht versäumen, uns von derlei nicht nur absolut unsinnigem, sondern gemeingefährlichem Vandalismus nachdrücklich zu distanzieren. Solche pubertären Akte treffen nicht etwa das Wasser- und Schifffahrtsamt, sondern unbeteiligte BürgerInnen! — Auf unserem, den Ort des Unfalls zeigenden Foto sind Teile des Bauzauns „nur“ aus den Betonfüßen gehoben, was insbesondere dann nicht schwer fällt, wenn die Zaunelemente, wahrscheinlich unter Zeitdruck, unsachgemäß aufgestellt werden und zwischen ihnen, wie im Vordergrund deutlich sichtbar, die Kupplungen fehlen. — Wir möchten hier auch die verantwortlichen Behörden bzw. die Eigner der Bauzäune entlang der Kanalufer dringend aufrufen, dafür Sorge zu tragen, dass die Zaunelemente sachgerecht und schnellstmöglich (wieder)aufgestellt werden, wenn sie durch unsinnigen Vandalismus oder anderweitige Ursachen umgeworfen wurden. — In diesem Falle ist nämlich wirklich „Gefahr im Verzug“!

Aktueller Nachtrag

Der Leiter des Außenbezirks Neukölln, Jörg Augsten, hat darum gebeten, sofort beim WSA anzurufen, wenn wieder ein umgekippter Absperrzaun entdeckt wird. Das Amt, als Veranlasser der Absperrmaßnahme hier zuständig, werde dann umgehend die die Polizei benachrichtigen. Selbstverständlich kann mensch auch direkt bei der Polizei anrufen, zumal deren Notruf bekannt ist, die Rufnummer des WSA hingegen eher nicht, und am Wochenende wird sich dort vermutlich ohnehin niemand melden.

Advertisements

1 Kommentar

  1. ginsberg said,

    21. Dezember, 2007 um 13:25

    Da die Zäune ja nicht die Bäume am umfallen hindern (was nach allem, was wir zwischenzeitlich wissen ohnehin recht unwahrscheinlich ist), sondern lediglich das Betreten der Ufermauern wirksam beschränken können, hätte eine sachgerechte Sicherung an diesem Streckenabschnitt durch Aufstellung zwischen Bäumen und Kanalufer erfolgen müssen. Desweiteren wären die Elemente so zu verbinden bzw abzusichern gewesen, dass ein einfaches Aushebeln oder Umkippen verunmöglicht wird. Unabhängig vom völlig unsinnigen Vandalismus trägt das WSA demnach auch dann Mitschuld am Unfall, wenn sie nicht versäumt hat die Elemente zeitnah wieder aufzustellen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s